Bund finanziert Kurzarbeit auch bei Krankenstand

Kurzarbeitsmodell wird laufend verbessert und angepasst

Zehntausende österreichische Betriebe haben in den letzten Tagen Anfragen zur Kurzarbeit gestellt. In 20.000 Unternehmen gibt es bereits konkrete Vorbereitungen, viele weitere haben Kündigungen zurückgezogen, um ebenfalls auf Kurzarbeit umzustellen

Das Corona-Kurzarbeitsmodell sichert quer durch alle Branchen und Betriebe Arbeitsplätze. Wolfgang Katzian 

Das Kurzarbeitsmodell wird von den Sozialpartnern laufend verbessert und an die vorherrschenden Entwicklungen angepasst. Bereits in der Vorwoche wurde konkretisiert, dass Unternehmen nur mehr die tatsächlich geleistete Arbeit ihrer Beschäftigten bezahlen müssen – alle weiteren Kosten werden vom AMS übernommen. 

Bund unterstützt bei Krankenstand 

Jetzt wurde eine weitere Verbesserung in das Modell eingearbeitet: Der Bund wird auch im Krankheitsfall von ArbeitnehmerInnen Kurzarbeit mitfinanzieren. Genaue Details werden gerade in einer Richtlinie erarbeitet. „Das ist eine wichtige Ergänzung, die Firmen weitere Sicherheiten gibt. Das macht die Kurzarbeit für Unternehmen wirklich attraktiv. Es gibt daher keinen Grund, MitarbeiterInnen zu kündigen“, betont ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian. 

Kurzarbeit sichert Arbeitsplätze 

Der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze nimmt Betroffenen ihre Existenzängste, er ist aber vor allem auch eine gute Basis zur Sicherung der Kaufkraft. Wolfgang Katzian appelliert daher an die Unternehmen, von dem Kurzarbeitsmodell Gebrauch zu machen. 

Informiere dich jetzt über deine Rechte auf jobundcorona.at.
 

Ähnliche Themen:

younion-Vorsitzender Christian Meidlinger 19.01.2021

younion kritisiert „Salamitaktik der Regierung“

Ärger um Gemeindefinanzen - Vorsitzender Christian Meidlinger: „Probleme in die Zukunft zu verschieben, ist keine Lösung.“
15.01.2021

Wie du FFP2-Masken öfter verwenden kannst

Wir erklären dir, wie du Geld sparen kannst und trotzdem sicher bist
Coronahilfen fließen zu 62 Prozent an Unternehmen 13.01.2021

Coronahilfen: 62 Prozent gehen an Unternehmen

Unternehmen bekommen den Löwenanteil der Hilfsmilliarden, aber ArbeitnehmerInnen finanzieren die Rettung
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English