Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

14. Februar: Johanna Dohnal-Tag

Kämpferin für eine Gesellschaft frei von geschlechtsspezifischen Ungleichheiten, Abhängigkeiten und Rollenzwängen

Johanna Dohnal - erste Frauenministerin Österreichs und ein großes Vorbild
Johanna Dohnal - erste Frauenministerin Österreichs und ein großes Vorbild

Als erste Frauenministerin 1990 angelobt, hat Johanna Dohnal wie keine andere Frau vor ihr die Frauenpolitik in Österreich geprägt. Heute wäre sie 81 Jahre alt geworden. Ihr Name steht weiterhin für Gleichstellung und Emanzipation.

„Frauen treten nicht mehr als Bittstellerinnen auf, die still und demütig ihr Schicksal auf sich nehmen.“

Vorreiterin für frauenpolitische Themen

Die Besserstellung von Frauen in der Arbeitswelt und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf waren zwei der Kernanliegen von Johanna Dohnal. Sie war Wegbegleiterin zahlreicher Initiativen wie beispielsweise das Gleichbehandlungsgesetz, die Möglichkeit, dass Männer in Karenz gehen können oder der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen. In den 70er Jahren hat Johanna Dohnal zur Eröffnung des ersten Frauenhauses beigetragen und somit den Gewaltschutz für Frauen in Österreich vorangetrieben.

„Nur eine Frauenorganisation, die lästig ist, hat eine Existenzberechtigung.“

Einmischen, anecken und lästig sein war ihr Prinzip, um die Situation der Frauen zu verbessern. Als hartnäckige Kämpferin hatte sie es nicht immer leicht. Bis zu ihrem Ableben im Jahr 2010 hat sie sich in Zusammenarbeit mit Universitäten, NGOs, Gewerkschaften und Frauenorganisationen für Frauen stark gemacht.

Ein großes Vorbild und noch viel zu tun

Johanna Dohnal war eine wichtige Vorreiterin in der Frauenpolitik und sie ist immer noch ein großes Vorbild für viele Frauen, die sich politisch engagieren. In der österreichischen Frauenpolitik sind noch zahlreiche Themen offen. Probleme wie die Lohnschere, die hierzulande mit knapp 20 Prozent noch immer enorm hoch ist, oder die Probleme bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zeigen, dass es noch viel zu tun gibt. Wie Johann Dohnal wollen wir weiterkämpfen: Für ein gutes Leben für alle.  

Ähnliche Themen:

02.03.2020

Mehr Geld, mehr Plätze, mehr Personal

Kindergarten – was PädagogInnen die Arbeit erschwert, was Eltern wollen und wie die Politik unterstützen muss
Das Gleichbehandlungsgesetz - Diskriminierungen in der Arbeitswelt und im privaten Bereich 02.03.2020

Sind Frauen im Jahr 2020 gleichberechtigt?

Die ÖGB-Community ist sich sicher: Wir sind weit weg von echter Gleichberechtigung
07.02.2020

Warum Filme mit Frauen in Hauptrollen selten gewinnen

Oscar-Verleihung: Parasite gewinnt Best Picture – ein Schritt in die richtige Richtung
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English