Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.betriebsraete.at

vida: Wien legt wichtige Angebote für Pflege und Betreuung vor

vida-Maggale: „Alltagsbegleitung muss von ausgebildeten Heimhilfen erfolgen“

"Die neuen Leistungen im Bereich der Pflege und Betreuung, die die Stadt Wien heute vorgestellt hat, werden ohne Zweifel zu einer Verbesserung der aktuellen Situation beitragen. Wir begrüßen die künftigen Angebote, wie etwa die erweiterten Öffnungszeiten in den Tageszentren“, so Robert Maggale, Landesekretär der Gewerkschaft vida Wien.

   Auch die mehrstündige Alltagsbegleitung ist ein notwendiger Lückenschluss in der Betreuung, so der vida-Gewerkschafter: „Das ist ein wichtiger Beitrag, um pflegende Angehörige zu unterstützen und zu entlasten.“ Maggale verweist jedoch darauf, „dass unbedingt darauf geachtet werden muss, dass die betroffenen Kolleginnen und Kollegen zumindest die Heimhilfeausbildung haben müssten“. Nur so könne qualitative Betreuungsarbeit im Interesse der Patientinnen und Patienten bzw. Kundinnen und Kunden geleistet werden – auch im Sinne der Angehörigen. „Dieses Modell gibt es bereits in ähnlicher Form in der Steiermark. Dort ist es selbstverständlich, dass die betroffenen Kolleginnen und Kollegen die Heimhilfeausbildung absolviert haben“, ergänzt Sylvia Gassner, Vorsitzende des vida-Fachbereichs Soziale Dienste.

   Im Sozialbetreuungsberufegesetz gibt es klar standardisierte Richtlinien für die Ausbildung zur Heimhilfe für ganz Österreich, betonen Maggale und Gassner abschließend: „Diese hervorragende Ausbildung umfasst 400 Stunden und ist eine optimale Basis zur Betreuung und Versorgung von älteren Menschen im täglichen Leben.“

Artikel weiterempfehlen