Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.betriebsraete.at

Betriebsräte senken Frust-Level

Klares Signal bei ÖGB-Umfrage: Beschäftigte wollen sich für KollegInnen einsetzen

Wir wollten wissen, wie es den Menschen in Österreich in der Arbeit geht und über 13.000 haben es uns gesagt. Sie alle haben bei unserer Umfrage im Rahmen der aktuellen ÖGB-Kampagne „Sei auch du die starke Stimme!“ mitgemacht. 

„Es ist sensationell, dass sich so viele Menschen die Zeit genommen haben, um uns zu verraten, wie es in ihren Jobs läuft“, freut sich Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA und Sprecherin der Kampagne. Außerdem zeigen die Ergebnisse, „dass sich unglaublich viele Menschen für ihre KollegInnen einsetzen wollen. Als ÖGB wollen wir sie bestmöglich unterstützen, wenn sie neue Betriebsräte gründen möchten“, so die Gewerkschafterin. 

Für den anderen da sein

Zu tun gibt es viel – sieben von zehn TeilnehmerInnen der Umfrage sagen, dass es ihnen in letzter Zeit öfter als ein Mal gereicht hat. Ein klarer Auftrag: Es ist in vielen Unternehmen, höchste Zeit zu handeln.

Jede/r Zweite/r sagt, es läuft im Job mittelprächtig. Der Schuh drückt die ArbeitnehmerInnen an vielen Stellen: die Beschäftigten wollen mehr Geld, klagen über immer mehr Stress und zu wenig Freizeit. So gut wie alle TeilnehmerInnen ärgern sich zudem über mangelnde Fairness – sei es im Alltag, in der Politik oder in der Gesellschaft.

„Jeder und jede hat es aber in der Hand und kann die Situation im Job verbessern“, ist Teiber überzeugt: „Wenn neun von zehn in unserer Umfrage sagen, dass sie sich gerne für KollegInnen einsetzen, dann ist das großartig! Genau sie brauchen wir – sie sind die BetriebsrätInnen von morgen!“ 

Bereits viele neue Betriebsräte  

Beschäftigte in Österreich sagen nicht nur, dass sie sich gerne für andere einsetzen, sie tun es auch aktiv! Seit dem Start der Kampagne „Sei auch du die starke Stimme“ hat es in zahlreichen Unternehmen bereits Betriebsrats-Neugründungen gegeben.

Auch die Lehrlinge bei MAN Truck & Bus Vertriebs GMbH in Leopoldsdorf in Niederösterreich haben eine neue starke Stimme. „Damit der Frust-Level sinkt und der Fairness-Level steigt, brauchen wir noch viel mehr engagierte BetriebsrätInnen! Einen Betriebsrat zu gründen, ist keine Herkulesaufgabe. Wir sind bei jedem Schritt dabei“, so Teiber.

Übrigens: Frischgebackenen BetriebsrätInnen oder jenen, die es werden wollen, stehen auch „alte Hasen“ zur Seite: Betriebsratsbuddies beantworten alle Fragen.

 

 

Betriebsräte bester Partner in der Krise 

Gerade in Krisenzeiten sind BetriebsrätInnen wichtiger denn je, wie auch das aktuelle Strukturwandelbarometer beweist. Im ganzen Land sind die Gewerkschaften im Einsatz, um für noch mehr Fairness in noch mehr Unternehmen zu sorgen.

„Die bisherigen Betriebsratsgründungen sind ein enormer Ansporn, wir machen mit Hochdruck weiter. Aktuell haben wir in Österreich über 70.000 BetriebsrätInnen – da geht noch mehr!“, steht für Teiber außer Zweifel.

Ein Betriebsrat bringt viele Vorteile und Verbesserungen für Beschäftigte! Mit einer Straßenaktion haben wir aufgeklärt, wie man einen Betriebsrat gründen kann. https://mir-reichts.at/

Ähnliche Themen:

13.10.2020

#sichtbar:unverzichtbar

Mit ArbeitnehmerInnen spielt man nicht
13.10.2020

Viel riskiert, alles gewonnen

Sein Gerechtigkeitssinn hat Karl Loitelsberger dazu getrieben, einen Betriebsrat zu gründen.
Symbolbild 06.10.2020

Der Weg zum neuen Betriebsrat

Tipps zur Gründung eines Betriebsrats in einem Unternehmen

Artikel weiterempfehlen