Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.betriebsraete.at

Wirkung der Kollektivverträge

Verzicht auf im Kollektivvertrag Geregeltes, oder gar Verschlechterung - das ist nicht möglich!

Die vom Österreichischen Gewerkschaftsbund (ÖGB) abgeschlossenen Kollektivverträge gelten nicht nur für Gewerkschaftsmitglieder, sondern erstrecken sich auf alle Arbeitsbeziehungen im Geltungsbereich (so genannte "KV-Außenseiterwirkung"). Das bedeutet, dass ein abgeschlossener Kollektivvertrag für alle ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen eines Wirtschaftssektors, einer Branche bzw. eines Wirtschaftszweiges gilt.

  • Die Bestimmungen eines Kollektivvertrages (KV) sind für alle Arbeitsverhältnisse im fachlichen, örtlichen und persönlichen Geltungsbereich des Kollektivvertrages unmittelbar rechtsverbindlich. Die Arbeitnehmerin/der Arbeitnehmer kann Rechte aus dem Kollektivvertrag unmittelbar gegenüber seiner Arbeitgeberin/seinem Arbeitgeber geltend machen und nötigenfalls beim Arbeits- und Sozialgericht einklagen.
  • Um den Geltungsbereich eines Kollektivvertrages auch auf Arbeitsverhältnisse auszudehnen, die mangels Kollektivvertragszugehörigkeit der Arbeitgeberin/des Arbeitsgebers nicht davon erfasst sind, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der Erklärung eines Kollektivvertrages zur bundesamtlichen Satzung eingerichtet.
  • Die im Kollektivvertrag festgehaltenen normativen Bestimmungen sind Mindestansprüche. Sie gelten für alle ArbeitnehmerInnen. Das heißt sie dürfen - auch mit Zustimmung der Arbeitnehmerin/des Arbeitnehmers - nicht unterschritten werden; ein Verzicht auf kollektivvertragliche Mindestansprüche ist - sowohl bei Abschluss des Arbeitsvertrages als auch während der gesamten Dauer des Arbeitsverhältnisses - ungültig.
  • BetriebsrätInnen können auf Betriebsebene einzelne Regelungen (etwa über die Lohnstruktur und die Lohntafeln) in Form von Betriebsvereinbarungen abschließen. Solche vom Kollektivvertrag abweichende Betriebs- oder Einzelvereinbarungen sind - sofern sie der Kollektivvertrag nicht ausschließt - nur gültig, soweit sie für die Arbeitnehmerin/den Arbeitnehmer günstigere Regelungen enthalten oder Angelegenheiten betreffen, die im Kollektivvertrag nicht geregelt sind. Ein Unterschreiten der kollektivvertraglich ausgehandelten Vereinbarungen ist jedenfalls untersagt.

Unter welchen Kollektivvertrag eine Arbeitnehmerin/ein Arbeitnehmer fällt, das hängt von der Zuordnung des Betriebes zum jeweiligen Fachverband der Wirtschaftskammer ab, in dem er oder sie beschäftigt ist.

Artikel weiterempfehlen