Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.
www.betriebsraete.at

Sprachliche Sünden, die wir vermeiden

Müssen

Unsere GesprächspartnerInnen "müssen" nichts. Rein gar nichts.
Sie müssen nicht zuhören, sie müssen nichts einsehen, sie müssen nichts gelesen haben, sie müssen nichts verstehen, sie müssen nichts überlegen.

Hand aufs Herz. Wenn wir das Wort "müssen" hören, beginnen sich doch auch bei uns die Nackenhaare zu sträuben. Ist es nicht so? Also warum sollte es unserem Gegenüber anders gehen?

Wir können um Verständnis ersuchen, wir können um Einsicht bitten, wir können nach Informationen fragen, wir können die  Aufmerksamkeit auf gewisse Überlegungen richten.

Jede Form von Druck wird wunderbare Verteidigungsrituale auf der Seite deiner GesprächspartnerInnen auslösen. Auch dein charmantes Lächeln, das dir in Face to Face-Krisen dieser Art hilft, geht in deinem verbalen "Müssen-Druck" unter.

Als bestes Beispiel dafür gilt der Dalai Lama. Er hat immer ein Lächeln, eine einladende Gestik und hat man von ihm jemals das Wort "müssen" gehört?

Verneinungen

Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist es im Mitgliederwerbegespräch wenig zielführend, Formulierungen wie

  • Nein, …
  • Sicher nicht!
  • Denk doch mal nach!
  • Das kann doch nicht dein Ernst sein!
  • Hast du dich mit der Sache wirklich noch nie beschäftigt?
  • ... und andere gut getarnte Beleidigungen

zu verwenden.

Artikel weiterempfehlen